Primarschule Allmend in Bülach

Bülach ist eine wachsende Stadt in der Nähe des Flughafens Zürich. Die Schule Allmend ist eine der vier Primarschuleinheiten in Bülach. Zur Schule Allmend gehören 7 Kindergärten, 15 Schulklassen, sowie ein Hort. Die Schule Allmend ist seit dem Schuljahr 1998/99 geleitet und nimmt seit 2008 am Programm QUIMS (Qualität in multikulturellen Schulen) teil.

In der 1. Klasse bei Frau Ochsner sind wir 18 Kinder. Wir führen die Tradition der Freundschaft mit Kindern aus Nicaragua weiter und schreiben und zeichnen unsere Post an die Kinder von La Laguna, im Bezirk Esteli.

Klassenlehrerin Karen Ochsner ist seit 1997 bei der „Klassenpartnerschaft Schweiz-Nicaragua“ dabei: „ Im Sommer 2011 war ich am 25- jährigen Jubiläumsfest in Nicaragua. Mir macht dieses Projekt viel Freude, denn es verbindet Menschen aus verschiedenen Teilen der Welt. Es freut mich, wenn die Schüler hier die Möglichkeit haben, benachteiligte Kinder dieser Welt zu unterstützen, ihren wertvollen Beitrag zu leisten für eine gerechtere Welt. Die Kinder sind ausserdem mit viel Eifer und Freude dabei und lernen auf direktem Weg etwas darüber, wie Kinder anderswo leben.

Im Muotathal gibt es im Schuljahr 20/21 eine Übergangslösung. Es sind einige freiwillige Kinder der 5. Klasse, die mit der pensionierten Lehrerin Brigitte Imhof bei der Klassenpartnerschaft mitmachen. Sie kennen diese, weil sie in den vergangenen zwei Jahren mit der Klasse dabei waren.

Muotathal liegt im Kanton Schwyz und hat 3500 Einwohner. Der Fluss Muota, das soviel wie wildes Wasser heisst, gibt dem Tal den Namen, das rundherum von Bergen umkränzt wird. Der höchste, der Bös Fulen ist 2800m hoch. Im Winter haben wir manchmal sehr viel Schnee. In den höheren Lagen kann es 4 bis 5 Meter geben. Muotathal ist auch bekannt für das Hölloch, das die zweitgrösste Höhle Europas ist. In der ganzen Gemeinde Muotathal gibt es drei Schulhäuser für die Kindergärten und Primarschule und eines für die Oberstufe.

Wir sind im Schulhaus Muota, das nebst der Turnhalle ein Lernschwimmbecken hat. Auf dem grossen Sportplatz daneben wird Fussball und Leichtathletik trainiert. In unserer Gemeinde gibt es sehr viele Trainings für Sport, wie Handball, Unihockey, Schwingen, Volleyball, Tanzen und Leichtathletik.Auch Musik kommt nicht zu kurz. In der Musikschule lernen viele Kinder ein Instrument. Wer gerne liest, kann die Schul- und Gemeindebibliothek benutzen. Damit sind nur einige Sachen genannt, die in unserem Bergtal möglich sind. Wer noch mehr erfahren will, kann die Gemeindehomepage besuchen.

Im Sommer 2012 haben wir mit unserer Partnerschule die ersten Kontakte geknüpft.

Das Schulhaus Munzinger gehört zum Schulkreis Mattenhof-Weissenbühl, Bern. Rund 270 Schülerinnen und Schüler besuchen hier in gemischten jahrgangs- und niveaugemischten Gruppen die Oberstufe. Im Jahr 2019 hat Annette Streit die Klassenparnerschaft in Bern von Annemarie Fischer übernommen. Sie hat selbst im Rahmen der personellen Entwicklungszusammenarbeit in Nicaragua gelebt (2009-2013). .

Mehrmals pro Jahr stehen die Schülerinnen und Schüler der Doppelklasse 2CD im Austausch mit der nicaraguanischen Partnerschule. So erhalten die Schweizer Kinder Einblick in eine ganz andere Lebenswelt. In Zeichnungen und Briefen schildern die Schülerinnen und Schüler sich gegenseitig ihren Alltag. Sie erzählen einander zum Beispiel von der Schule, ihrem Schulweg, ihren Familien, der Freizeit und von ihren Zukunftswünschen.

In der Adventszeit führen die zwei Klassen eine Verkaufsaktion durch und sammeln so Geld für ihre Partnerschule. Die Schülerinnen und Schüler organisieren auch den jährlichen Versand des Rundbriefs der Klassenparnerschaft im November. .

Die Gemeinde Mettmenstetten, die etwa 4200 Einwohner zählt, liegt am südlichen Rand des Kantons Zürich und ist nur wenige Kilometer von Zug entfernt.

Für fünfzig Kinder der zirka 300 Primarschülerinnen und Primarschüler ist der Begriff «Nicaragua» mit einem Inhalt verbunden. Sie sind nämlich seit dem Herbst 2010 bei der Klassenpartnerschaft dabei, gemeinsam mit ihrer Heilpädagogin, Sarah Ritter, die im Jahr 2004 zur Klassenpartnerschaft gestossen ist.

Los Plancitos, zwischen Las Camaras und El Ocotillo rund 15 km südwestlich von Esteli gelegen, wurde 1989 als dritte nicaraguanische Schule Teil der Klassenpartnerschaft. Mit finanzieller Unterstützung der Klassenpartnerschaft konnte das alte Schulhaus ausgebaut werden.

2004 erhielt die Gemeinde ein neues Schulhaus mit Küche, in welchem heute rund 50 Kinder vom Kindergarten bis in die sechste Klasse unterrichtet und mittags verpflegt werden. Hier arbeiten Milagros, Dinora und Maritza.

In La Laguna, etwa 20 km südwestlich von Esteli, unterrichten Rosa Clara, Ana Elia, Maria und Blanca rund 80 Kinder vom Kindergarten bis zur sechsten Klasse.

La Laguna trat 1992 der Klassenpartnerschaft bei. Mit finanzieller Unterstützung der Klassenpartnerschaft konnte das alte Schulhaus ausgebaut und 2003 ein weiteres Schulhaus gebaut werden. Die drei Lehrerinnen konnten seit Beginn der Klassenpartnerschaft ihrer Schule treu bleiben, auch wenn die SchülerInnenzahl, bedingt durch Landflucht, rückläufig ist.

Blanca besuchte die Primarschule in La Laguna, konnte dank dem Stipendium der Klassenpartnerschaft die Sekundarschule absolvieren und ist nun als Kindergärtnerin in ihre Gemeinde zurückgekehrt.

Zur Gemeinde Bubikon gehören die beiden Dörfer Bubikon und Wolfhausen. Die Gemeinde hat ca. 7400 Einwohner und zeigt ein ländliches Erscheinungsbild. In Bubikon steht das Ritterhaus, dessen Geschichte auf das Jahr 1192 zurückgeht. Zum Schwimmen und Schlittschuhlaufen ist der Egelsee sehr beliebt. An der Primarschule in Bubikon werden die Kinder seit 2010 nach dem Konzept des Altersdurchmischten Lernens (AdL) unterrichtet. Die ganze Schule ist wie eine Dorfgemeinschaft in verschiedenen Schulhäusern untergebracht. Rund 340 Kinder vom Kindergarten bis zur 6. Klasse besuchen die Primarschule. Je viermal gibt es 1./2. Kindergarten, 1./2. Klassen, 3./4. Klassen und 5./6. Klassen. Einige Schülerinnen und Schüler nutzen die Möglichkeit, vor der Schule, über Mittag oder nach dem Unterricht das FeBa (Familienergänzende Betreuung) zu besuchen. An unserer Schule arbeiten mehr als 35 Lehrpersonen und Assistentinnen.

Uns ist es sehr wichtig, dass sich die Kinder in der Schule wohl fühlen.Die Lehrpersonen sind alle sehr engagiert und dank gemeinsamen Anlässen auch alle miteinander als grosse Gemeinschaft erlebbar.

Bei der Klassenpartnerschaft dabei bin ich, Yvonne Strickler, seit 2013. Ich arbeite als DaZ-Lehrerin an allen vier Kindergartenklassen. Zusätzlich unterrichte ich auch vier Teamteaching-Lektionen an der 1./2. Klasse von Y. Farei. Ich freue mich, dass in diesem Schuljahr die 1./2. Klasse von Yvonne Farei einen hilfsbereiten Quartierverkauf macht. Mit diesem Engagement können die Kinder zeigen, dass sie einen Beitrag für eine bessere Zukunft an einem anderen Ort der Welt leisten können. Partnerschaften sind bei uns und über die Grenzen hinaus eine wichtige Grundlage für eine zufriedene Welt.

Weit weg von den anderen Schulen der Klassenpartnerschaft liegt El Nancital im Nordwesten Nicaraguas nahe der Grenze zu Honduras. Mit der Unterstützung einer Basler Friedensbrigade konnte 1995 ein Schulhaus errichtet und bis 2008 der kostenlose Schulbesuch gewährleistet werden.

Seit 2009 wird El Nancital von der Klassenpartnerschaft Schweiz–Nicaragua unterstützt und wurde 2010 ganz in das Projekt integriert. In El Nancital unterrichten sieben LehrerInnen rund 150 Kinder im Kindergarten und in der ersten bis sechsten Klasse. Seit 2019 wir El Nancital nur noch materiell unterstützt, ohne direkten Austausch mit einer Partnerklasse in der Schweiz.

In El Potrerillo unterrichtet Glenda Laguna Pauth rund 25 Erst- bis Sechstklasskinder. Der Weiler liegt etwa 25 km südwestlich von Esteli und ist erst seit kurzem mit einem geländegängigen Fahrzeug erreichbar. Wer nach der Primarschule die Sekundarschule besuchen will, muss einen gut einstündigen Fussweg nach San Nicolas in Kauf nehmen.

El Potrerillo ist seit 1992 Teil der Klassenpartnerschaft Schweiz–Nicaragua. Mit finanzieller Unterstützung der Klassenpartnerschaft konnte die Gemeinde 1995 ein neues Schulhaus bauen.

El Ocotillo ist ein Weiler etwa 15 km südwestlich von Esteli. María Felix Chavaría Juarez und Juana Ramirez unterrichten hier rund 30 Kinder vom Kindergarten bis zur sechste Klasse. El Ocotillo wurde 1988 als zweite nicaraguanische Schule in die Klassenpartnerschaft integriert.

Mit finanzieller Unterstützung der Klassenpartnerschaft konnte die Gemeinde ein neues Schulhaus bauen, welches nach dem Hurrikan Mitch 1999 neu gedeckt werden musste.

Wo alles begann: Bei einer zufälligen Begegnung zwischen der Lehrerin von Las Camaras und dem Berner Primarlehrer Martin Seewer wurde 1986 die Idee der Klassenpartnerschaft geboren.

Damals wurden in einem Raum des vom Einsturz bedrohten Schulhäuschens 80 Kinder unterrichtet. Mit finanzieller Hilfe der Klassenpartnerschaft konnte die Gemeinde das alte Schulhaus sanieren und ein neues Schulhaus bauen.

Heute besuchen rund 90 Kinder den Kindergarten und die erste bis sechste Klasse bei Maria Elizabeth, Herminia, Diana und Alba Iris. Die Gemeinde liegt rund 13 km südlich von Esteli.

 
 
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
Las Cameras 01
Las Camaras 06
Las Cameras 05
Las Camaras 07
Las Camaras 08